Stellenwert der Agrarwirtschaft für die Volkswirtschaft #Bloggercamp.tv


Gunnar Sohn über die falsche Verklärung der landwirtschaftlichen Vergangenheit

Ich sag mal

Landidylle in den 1960er Jahren Landidylle in den 1960er Jahren

War früher alles besser, wenn es um die Versorgung mit Lebensmitteln geht? Können wir in einer Volkswirtschaft mit 80 Millionen Menschen zurück zur Natur? Was ist oder war überhaupt natürlich? Weizen ist kein natürliches Nahrungsmittel des Homo sapiens. Weizenkörner sind durch künstliche Selektion genetisch veränderter Grassamen entstanden. Kuhmilch gehört keineswegs auf unseren natürlichen Speiseplan. Auch Mais oder Blumenkohl kommen in der Natur so nicht vor, sondern wurden vom Menschen entwickelt. Ganz zu schweigen vom Käse, einer frühen Ausgeburt bakterieller Lebensmitteltechnik.

Weder waren die früheren Formen der Tierhaltung grundsätzlich humaner, noch waren die produzierten Nahrungsmittel gesünder als heutige. Die Gefahr von Erkrankungen und Vergiftungen durch Nahrungsmittel ist dank moderner Hygiene und Konservierungsstoffe drastisch zurückgegangen. Magenkrebs wird immer seltener, weil moderne Frischhalteverfahren die alten und gesundheitlich bedenklichen Verfahren wie Räuchern oder Pökeln zurückgedrängt haben. Plastikversiegelung, Tiefkühltruhe und Kühlschrank mögen unsere Nahrungsmittel “entfremden”, sie sind aber ein Segen…

Ursprünglichen Post anzeigen 314 weitere Wörter

2 Gedanken zu „Stellenwert der Agrarwirtschaft für die Volkswirtschaft #Bloggercamp.tv

  1. franzkinker

    Wenn ich die ersten Zeilen des Kommentares lese, denke ich mir: Was haben die Bauern aus früherer Zeit denn falsch gemacht? Im Grunde genommen haben sie das meiste richtig gemacht: Sie verbesserten ihre Ernteerträge im Ackerbau durch die Auswahl der besten Samenkörner. Heute ist das zum Teil anders: Agrokonzerne bereichern sich mit gentechnisch veränderten Saat- und Pflanzgut, und der Bauer begibt sich in deren Abhängikeit.
    Diese Zeichen der Zeit sollten wir Landwirte erkennen und handeln, so lange es noch geht.

    Antwort
    1. Hannes Schleeh Autor

      Hallo Franz,
      da gebe ich dir teilweise recht. Saatgut sollten die Landwirte immer selbst erzeugen können und dürfen. Auf der anderen Seite müssen Firmen die Saatgut entwickeln und neue Züchtungen mit viel Aufwand herstellen dafür auch Geld verdienen können.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s